Paarberatung

Im Informationszentrum für Männerfragen e.V. beraten wir auch Paare. Uns war von Anfang an wichtig, die Geschlechterbeziehungen nicht zu polarisieren. Wir möchten das manchmal schwierige, spannungsvolle aber auch lustvolle Zusammenleben von Männern und Frauen und die vielfältigen Möglichkeiten partnerschaftlichen Umgangs unterstützen.

Die Versuche von Männern und Frauen gleichberechtigter als im traditionellen Geschlechterarrangement Arbeit und Familienleben miteinander zu teilen, haben neue Erfahrungen entstehen lassen. Die unausweichlichen Überraschungen, Konflikte, Ambivalenzen und Chancen, die entstehen, wenn Mann und Frau sich auf gleichberechtigte Rollenveränderungen einlassen, sind nicht immer leicht zu verstehen.

Konflikte der Partner miteinander:

Niemand ist vor Krisen in einer Beziehung gefeit, doch ist Auseinandersetzung in einer Partnerschaft etwas sehr Schwieriges. Der Mensch, der einem am wichtigsten ist, ist ja gleichzeitig auch der, der einen am leichtesten enttäuschen, verletzen und kränken kann.

In den meisten Partnerschaften wird versucht, mit Gesprächen eine Krise zu lösen. Wenn Sie aber merken, dass die Krisen sich trotz guten Willens wiederholen und Sie das Gefühl haben, dass Sie einander kaum noch zuhören können, dann ist es wichtig, sich Unterstützung zu holen und nicht alles alleine lösen zu wollen.

Sinnvoll kann es sein, dass Sie bei uns mit Partnerin oder Partner zusammen wöchentliche Paargespräche führen.

Es ist auch möglich, Einzelberatungen in Anspruch zu nehmen, um sich klar zu werden, was Sie in ihrer Partnerschaft verändern wollen und wie Sie das angehen möchten.

Unsere Erfahrung zeigt, dass häufig schon im Rahmen von 10 Gesprächen ein Neuanfang für die Partnerschaft gefunden, alte Vorwürfe ausgesprochen und eine gemeinsame Perspektive wieder entwickelt werden kann.

Paarberatung bei eskalierendem Streit oder beginnender Gewalt in der Partnerschaft:

Manchmal können Konflikte sich aufschaukeln und so eskalieren, dass es zu gefährlichen Auseinandersetzungen oder gar zu Gewalt kommt. Je früher Sie es schaffen, einen Dritten als Vermittler hinzuzuziehen, umso eher können Sie aus dem Kreislauf sich verstärkender Übergriffe herausfinden.

Oft ist es nicht zu verhindern, dass man sich trennt, wenn Gewalt auftritt oder der Streit zu heftig wird. Aber wenn Sie sich nicht trennen wollen oder wenn Sie noch nicht wissen, ob Sie die Partnerschaft fortsetzen wollen, dann kann eine Paarberatung sinnvoll sein, um mit dem Partner oder der Partnerin den Ernst der Lage zu besprechen.

Erschreckende, beschämende oder bedrohliche Erfahrungen müssen in einer Partnerschaft ausgesprochen und auch miteinander geklärt werden, damit die Partnerschaft nicht an den Verletzungen zugrunde geht.

Eine solche Beratung setzt natürlich voraus, dass beide Partner sich wieder sicher fühlen, dass Sie geschützt sind und keine weiteren Übergriffe stattfinden. Der Vorteil im Männerzentrum ist, dass wir neben der Paarberatung die Männer, die von ihrer Gewalttätigkeit loskommen wollen, gleichzeitig einbinden können in eine auf das Gewaltthema fokussierte Gruppen- oder Einzeltherapie.

Konflikte mit den Kindern:

Engagierte Eltern zu sein, schließt nicht aus, dass man in Konflikt mit seinem Kind gerät. Gerade die Nähe zum Kind ermöglicht es, dass Ihr Kind Sie in seine schwierigen, manchmal auch existentiellen Fragen hineinzieht.

Wenn Sie sich Sorgen machen, Konflikte sich wiederholen oder Sie an die Grenze ihrer Erfahrung geraten, können entweder Beratungsgespräche der Eltern über Erziehungsfragen oder eine Familientherapie helfen, neue Wege zu finden, um ihr Kind besser zu verstehen und die familiären Schwierigkeiten wieder gemeinsam zu lösen.

Gelingen die Auseinandersetzungen, dann festigen sich wieder die Beziehungen in der Familie und zum Kind.

Veröffentlichung:
Zum Thema Trennung und Scheidung haben wir auf der Väter-Seite des Landes Nordrhein-Westfalen mehrere Artikel veröffentlicht, die sie hier zusammengefasst herunterladen können:
Trennung (PDF-Format, 315 KB)